News
Laden...
Mittwoch, 3. Februar 2016

Produktion: Qualitätsmängel am Tesla Model X.

Absolutes "No Go" Spaltmaße von einem Zentimeter Breite. (Bild:©TMC)
Das Model X wird von vielen Kunden sehnsüchtig erwartet. Und Tessla hat Druck, die vielen Vorbestellungen abzuarbeiten. Leider nicht ohne Qualitätsprobleme.

Auch auf die Gefahr hin, dass wir uns mit diesem Artikel unbeliebt machen, möchten wir hier über Qualitätsprobleme am Model X schreiben.
Wir haben hier bei den Tesladrivers natürlich auch Kontakte nach Übersee zu Personen, die seit einiger Zeit ein Model X besitzen.
In den letzten 2 Wochen häuften sich bei uns E-Mails, wo Kunden ihren Frust über die Qualität an ihren Model X auch bei uns abluden.
So sind bei einigen Modellen die Karosseriespaltmaße absolut unterirdisch und variieren an einem Fahrzeug von 4mm bis 1 cm.

An gleichen Fahrzeug die Fuge am Heckdeckel rechts nur 5 mm. (Bild:©TMC)
Auch die Passgenauigkeit von Leuchteinheiten stimmt teilweise nicht. Ebenso wurde vin einigen Besitzern von einem "Jaulen" des vorderen Antriebsmotors berichtet.
Einschlüsse im Lack. Falsch zugeschnittene Teppichböden im Innenraum, extrem kratzempfindliche Rückseiten der Sitze, falsch angepasste Türdichtungen, nicht sauber schließende Falcon Wing Türen,billige Plastikverkleidungen im inneren die teilweise nicht entgradet sind. Ebenso sitzen Teile der Innenverkleidung nur mangelhaft.

Auch Verkleidungsteile im Innenraum sitzen nicht richtig. (Bild:©TMC)
Spaltmaße die nicht einmal an  einem  Dacia zu finden sind. (Bild:©TMC)
(Bild:©TMC)
Insgesamt ist die Verarbeitungsqualität an einigen Fahrzeugen der X Baureihe auf dem Nivaue von Automobilen in der unteren Preisklasse und eines Luxus SUV absolut unwürdig.
Wir wollen mit diesem Beitrag nicht nur kritisieren, sondern auf Probleme aufmerksam machen. Wollen helfen, dass die einzigartigen Tesla-Fahrzeuge auch in Zukunft auf der Straße des Erfolges fahren.
Mit der aktuellen Qualität könnte ein Model X z.B. nicht gegen den kommenden Audi Q6 e-tron bestehen. Denn Audi ist bekanntlich Haptik-Weltmeister!
Und in dieser Preisklasse sind solche Probleme unverzeihlich.

8 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die Ammis sollten mal bei VW in die Schule gehen. Dort können sie lernen wie man Autos richtig baut und nicht zusammenschustert. Das Tesla so etwas auf den Markt läßt.
Schande.

Anonym hat gesagt…

Da können die Ammis über die deutschen meckern wie sie wollen. Doch so etwas käme bei Audi in den Schrott.

Anonym hat gesagt…

Für das Geld bekommt man schon ein richtiges Auto.

Anonym hat gesagt…

Auch wenn die Qualitätsanmutung offensichtlich bei weiten nicht deutschen Standarts entspricht finde ich das Konzept des Model X sehr gut. Es ist das erste rein elektrische SUV der Welt und mit 7 Sitzplätzen groß genug für Familien. Auch einen Anhänger kann man anhängen und somit taugt das Auto auch für die Urlaubsreise. Wer von den deutschen Herstellern hat so etwas zu bieten? Und wenn da mal was nicht ganz grade ist ist das mir auch egal.

Anonym hat gesagt…

Zitat: "In den letzten 2 Wochen häuften sich bei uns E-Mails, wo Kunden ihren Frust über die Qualität an ihren Model X auch bei uns abluden." Sorry, aber wer glaubt, dass US-Käufer sich auf einem unbekannten dreisprachigen Blog beschweren, glaubt an den Weihnachtsmann.

Anonym hat gesagt…

Bei Audi sitzen die Fertigungsprobleme halt unter, nicht an den Hauben.

PIXNER hat gesagt…

Hallo unbekannter/te. Ich weiss nicht wer Sie sind. Doch wieso sollte ich hier etwas falsches schreiben? Und so unbekannt scheint die Seite ja nicht zu sein. Schließlich haben Sie ja auch hier her gefunden.
Wir von Tesladrivers wünschen Ihnen noch Viel Spaß beim lesen auf unserer Seite.

Anonym hat gesagt…

Arbeite seit vielen Jahren für eine Amerikanische Firma, Software und Marketing top.
Alles was mit Mechanik zu tun hat, unterirdisch, legt man Europäische Maßstäbe an.
Sehe hier deutliche Parallelen zu Tesla, auch hier wird man diese Probleme nicht in den Griff bekommen und versuchen die Mängel schön zu reden.
Ändern wird sich die Situation erst dann, wenn man die Fertigung in das Ausland verlegt, z.B. China.
Da fragt man sich, wer in 2016 die geplanten 100k Fahrzeuge kaufen soll, angesichts dieser massiven Qualitätsprobleme.

Kommentar veröffentlichen