News
Laden...
  • Aktuelles
  • Bilder

Tech News

  • Selbstfahrende Autos in der Entwicklung bei Tesla

  • Lions

    Tesla Model-S Akku

  • Snowalker

    Model X Battery Technology

  • Howling

    Model S Individualisierung Center Console

  • Sunbathing

    Model S in Carbon foliert

Aktuell

Freitag, 31. Juli 2015
News: Könnte der Gigafactory das Lithium ausgehen?

News: Könnte der Gigafactory das Lithium ausgehen?

Die 5 Großen in der Battery- Produktion. (Bild:©Kirill Klip)
Tesla steht für erstklassige Elektroautos auf der ganzen Welt. Und mit was fahren Elektroautos? Richtig. Mit Akkus. Und diese werden momentan zum großen Teil auf Lithium-Ionen Basis gebaut.
Und dies ist das Problem.
Denn wo kommt Lithium her? Schon wieder richtig, Aus der Erde. Doch die Vorräte an Lithium sind stark begrenzt. Lithium hat in der Erdkruste einen Anteil von etwa 0,006 %. Das identifizierte Lithiumvorkommen der Erde wird auf mehr als 29 Millionen Tonnen, die Vorratsbasis auf 13 Millionen Tonnen (Stand: 2011), und die Reserven werden auf 4,1 Millionen Tonnen geschätzt (Stand: 2009). Und danach? So könnte schon in wenigen Jahren dem Lithium das gleiche Schicksal wie anderen Bodenschätzen drohen. Einfach aufgebraucht.
Und als ob das nicht schon genug an düsteren Prognosen wäre, kommt auch noch die Politik ins Spiel.

Der Lithium Gürtel in Südamerika. (Bild:©ILC)
Und somit ist Streit vorprogramiert. Da Lithium relativ selten ist, ist der Abbau dieses Leichtmetalls in großen Mengen nur an vereinzelten Stellen weltweit lukrativ.
Und von all diesen Vorkommen, ist das für die Gigafactory interesanteste in Südamerika. Hoch in den Anden befindet sich ein etwa 160km² großes Gebiet, wo große Lagerstätten von dem Leichtmetall sind.
Nun streiten sich die ILC (International Lithium Corp.) und Chilenische Politiker
um Rechte und wieder mal sehr viel Geld. Und ganz nebenbei, aber wahrscheinlich nicht so interessant liegt dieses Fördergebiet am Rande der Atacama Wüste und ist ein Naturreservat.
Aus unserer Sicht ist die Lithium Versorgung weltweit mehr als schwierig und könnte schnell zusammenbrechen. Doch genau diese ist wichtig für die weitere Verbreitung von Elektrofahrzeugen und Solarspeichern heutiger Bauart. Und da können wir uns stundenlang über Fahrleistungen und Reichweiten u.s.w. von Elektroautos austauschen.
Denn ohne Antriebsakku passiert da einfach nix mehr.
Und wenn Buldoser Naturschutzgebiete einfach platt machen, wo ist denn da der Umweltschutz? Der grüne Grundgedanke des elektrischen Fahrens?
Tesla ist in vielen Bereichen ein Vorreiter. Warum gehen sie nicht auch bei der Akkutechnik einen neuen Weg? Graphen ist einer der vielversprechenden Stoffe, die in der Akkutechnik eine Revolution auslösen könnte! Anstatt eine oder mehrere Wüsten umzubuddeln "einfach" einen neuen, nicht halb so umweltschädlichen Stoff einzusetzen. Das wäre grünes Denken bis zum Schluß.
News:  1 Model X umsonst für 10 Neukunden.

News: 1 Model X umsonst für 10 Neukunden.

Ein Model X gratis gefällig? (Bild:©Tesla Motors Club)
Tesla Boss Elon Musk macht Tesla-Besitzern und potenziellen Neukunden ein mehrstufiges Angebot, an dessen Spitze ein Model X für Lau steht.
Nur noch wenige Monate, dann steht das neue Model X endlich für die Kunden bereit. Um das Kundeninteresse noch weiter anzuheizen, hat Elon Musk jetzt auf einer Tesla-Besitzer-Versammlung ein besonderes Verkaufsförderungsprogramm angekündigt.
Im Bestfall kommt das Tesla Model X kostenlos
Jeder Model X-Käufer, der mit einem Empfehlungscode eines Model S-Besitzer auftritt, erhält 1.000 Dollar Nachlass. Der Empfehlende erhält einen 1.000-Dollar-Gutschrift, die für den Kauf eines neuen Tesla-Modells, Accessoires oder Service-Dienstleistungen genutzt werden kann. Tesla-Besitzer, die 5 Neukäufer empfehlen werden mit einer Einladung für zwei Personen zur Eröffnungsfeier der neuen Giga Factory im April 2016 belohnt. Wer zehn Neukunden vom Kauf eines Tesla überzeugt, erhält die Option auf ein Model X in Sonderspezifikation mit 20.000 Dollar Nachlass. Wer diese zehn besonders fix zusammenbekommt (als erster in seiner Region) erhält das Model X sogar umsonst. Und fix sollten die Model X-Interessenten sowieso sein, denn die Verkaufsförderung endet bereits am 30. September 2015.
Donnerstag, 30. Juli 2015
Modellneuheiten: Konkurrent zum Model X nimmt Gestalt an.

Modellneuheiten: Konkurrent zum Model X nimmt Gestalt an.

So oder so ähnlich soll der "Tesla-Fighter" auf den Markt kommen. (Bild:©Auto Motor Sport/Audi)
Schon Anfang 2014 wurden erste Berichte bekannt, wonach der Ingolstädter Autobauer bei dem Thema Elektroauto so richtig loslegen will.
Intern bei Audi wird das neue Modell/Projekt "Tesla-Fighter" genannt. Denn zu lange hat Tesla den deutschen Premiumhersteller mit dem Model S und dem kommenden  Model X geärgert. Und bis heute waren die Bayern auch nicht besonders Ruhmreich auf diesem Sektor.
Doch das könnte sich nun sehr bald ändern. Auf der diesjährigen IAA (17. bis 27. September) soll demnach eine Studie stehen, welche einen konkreten Ausblick auf den kommenden Q6 geben soll.
Audi-Entwicklungschef Ulrich Hackenberg erklärte, dass der Q6, der als Sports Activity Vehicle im Oberklasse-Segment bezeichnet wurde, als Elektroauto mit einer Reichweite von mehr als 500 Kilometer kommen wird. Somit gilt er als direkter Konkurrent zum Tesla Model X.
Der Q6 Elektro- Antriebsstrang dürfte auf dem in Genf vorgestellten Audi R8 E-Tron Antrieb basieren und mindestens 500 PS und 700 Nm Drehmoment leisten.

Designtechnisch endlich wieder ein großer Wurf von Audi. Der Q6. (Bild:©Auto Motor Sport/Audi)
Im Vergleich zu seinem Technik-Spender Q5 ist die Frontscheibe des Q6 stärker geneigt, die Dachlinie abgesenkt und der Wagenkörper insgesamt etwas flacher. Die stark betonte Schulterpartie des neuen Modells kennen wir bereits von den Prologue-Studien. Bereits im März 2015 verriet Audi in Genf, dass gewisse Elemente in spätere Serienmodelle einfließen sollen. Bei den aufgetauchten Bildern lassen sich zum Beispiel die Tagfahrlichter über den seitlichen Kühlöffnungen in der Front erahnten. Sie sind ein Designmerkmal zukünftiger e-tron-Modelle. Am Heck kommen bei Audi erstmals Leuchten mit OLED-Technik (Organic light emitting diode) zum Einsatz. Im Gegensatz zu Punktlichtquellen wie LEDs aus Halbleiterkristallen sind OLEDs Flächenstrahler. Dadurch wird ein 3-D-Effekt erzielt.

Designtechnisch endlich wieder ein großer Wurf von Audi. Der Q6. (Bild:©Auto Motor Sport/Audi)
Auch neue Assistenzsysteme und das autonome/teilautonome Fahren sollen mit dem neuen Modell möglich sein. Welche Lademöglichkeiten für das neue Modell möglich sind, ist nicht bekannt.
Doch mit der Audi typischen Verarbeitungsqualität und Perfektion im Detail, könnte das deutsche Modell den Kaliforniern so manchen Kunden wegschnappen.
Auch dieser neue Audi kann mit konventionellen Antrieb geordert werden. Um den Verbrauch im Zaum zu halten wird Start-Stopp-Technik mit Segelfunktion an Bord sein, außerdem setzt Audi auf Leichtbauelemente aus Aluminium. Neben den Otto- und Diesel-Aggregaten ist auch der Hybridantriebsstrang aus dem Touareg zu erwarten, der für rund drei Kilometer eine rein elektrische Fahrweise mit maximal 50 km/h erlaubt. Später soll der Audi Q6 dann auch als Plug-in-Hybrid angeboten werden. Gefertigt wird der Audi Q6 im mexikanischen Audi-Werk in San Jose Chiapa.
Mittwoch, 29. Juli 2015
News: Tesla -Modelle in Dänemark bald unbezahlbar?

News: Tesla -Modelle in Dänemark bald unbezahlbar?

Elektrofahrzeuge könnten in unserem Nachbarland bald erheblich teurer werden.

Nach Berichten von einem Dänischen Tesla-Magazin könnten die Preise für Elektrofahrzeuge in Dänemark ab 2016 erheblich steigen.

Wir berichteten vor wenigen Tagen über die Pläne der Norwegischen Regierung, die Vergünstigungen für die Anschaffung für Elektrofahrzeuge wieder abzuschaffen. Nun überlegen auch unsere nördlichen Nachbarn, die erst 2012 eingeführten Vergünstigungen für Elektrofahrzeuge wieder abzuschaffen. Auch in Dänemark ist diese zu erfolgreich! ????
Tatsache ist, dass diese Vergünstigungen zum 31.12.2015 auslaufen und momentan keiner weiß wie es in 2016 weitergeht.
Sollte diese Förderung nicht weiterlaufen, könnte aufgrund der Steuerreglungen und dem weltweit höchsten Steuersatz in Dänemark ein Tesla Model S mit Ludicrous Mode 490 000 Dollar kosten!
Noch ist aber nichts entschieden, wie der dänische Finanzminister Karsten Lauritzen (Linkspartei) gestern mitteilte.
Nach der Sommerpause der Regierung soll dieses Thema wieder auf die Tagesordnung kommen.
 
Dienstag, 28. Juli 2015
News:  China-Kopie des Tesla Model S.

News: China-Kopie des Tesla Model S.

Wieder einmal ein China Klon einer Automobilen Ikone. (Bild:©Youxia Motors)
Das es in China mit Schutzrechten und vor allem mit Design Schutzrechten nicht all zu weit her ist, dass ist bekannt. Begehrte Fahrzeuge werden kurzerhand 1:1 kopiert. Das Musste zuletzt Land Rover mit seinem Evoque erleben. Dieser ist in China als Landwind X7 sozusagen wiedergeboren.
Und nun ist das Tesla Model S dran.
Youxia Motors ist der Urheber der Kopie des Model S und bringt ihn als
YouxiaX vorerst in China auf den Markt.
Dabei ist nicht nur das Aussendesign sehr stark an das des kalifornischen Originals angelehnt, denn auch im Innenraum geht es nach Tesla Art zu.

Der Innenraum erinnert ebenfalls stark an das Model S. (Bild:©Youxia Motors)
Dabei ist dieser zumindest auf den Bildern sehr ordentlich gemacht und aufgeräumt.
Auch beim Antrieb sind viele Gemeinsamkeiten mit dem Elektroboliden aus Fremount erkennbar. So konnten wir der Herstellerseite entnehmen, dass ein Elektromotor mit 270 kW, 367PS und 400 Nm Drehmoment die Hinterräder antreibt.
Auch drei verschiedene Akkugrößen con 40,60 und 85 kWh sollen wie bei Tesla Reichweiten von bis zu 460km ermöglichen.

Am Heck wurden einige Modifikationen vorgenommen. (Bild:©Youxia Motors)
Der größte Unterschied zum Original besteht jedoch im Preis. Während das Original sich bis über die 100 000 € Grenze treiben läßt, ist der Klon in China mit großem Akku und allen Extras für umgerechnet etwas mehr als 40 000€ zu haben.

Die Seitenlinie des YouxiaX.
(Bild:©Youxia Motors)
Die Produktion des Fahrzeugs soll 2016 beginnen und an 2017 auf dem Chinesischen Markt verkauft werden.
Und mit diesem Preis könnte das Fahrzeug zumindest in China zum echgten Problem für Tesla werden. Denn die erwarteten Verkäufe sind immer noch hinter den Erwartungen zurück.

Tiepische Tesla -Elemente auch an der Front. (Bild:©Youxia Motors)
Doch hoffen wir das Beste für Tesla und warten ab, was die Zukunft bringt.
Model S: Neue LED Scheinwerfer für das Model S?

Model S: Neue LED Scheinwerfer für das Model S?

Ist dies einen neue Generation LED Scheinwerfer für das Model S? (Bild:©Tesla Motors Club)
In Kalifornien wurde jetzt ein Model S abgelichtet, welches andere Frontscheinwerfer verbaut hatte.
Ob es sich dabei um die nächste Evolutionsstufe der Frontscheinwerfer für das Tesla Model S handelt, können wir nicht mit Sicherheit sagen.
Nach Informationen vom Tesla Motors Club handelt es sich bei dem Fahrzeug um den Wagen von Elon Musk, welcher direkt vor der Tesla- Zentrale geparkt hatte.
Zumindest scheint es sich bei dem Scheinwerfer im Voll-LED Scheinwerfer zu handeln, welche aus energietechnischer Sicht durchaus Sinn machen würden. Ob und wann diese Scheinwerfer den Weg in die Produktion finden werden können wir nicht genau sagen.
Vielleicht hat ja jemand weitere Informationen dazu.

Ist dies einen neue Generation LED Scheinwerfer für das Model S? (Bild:©Tesla Motors Club)

Test: Rollenprüfstand hält dem Tesla Model S nicht Stand.

Test: Rollenprüfstand hält dem Tesla Model S nicht Stand.

Tesla Model S auf dem Rollenprüfstand. (Bild:©autoblog)
Das ein Tesla Model S P85D unglaublich viel Kraft hat, dass ist sicherlich jedem Leser bekannt. Doch wieviel wirklich, war selbst uns neu.
Dabei ist ein solcher Leistungstest sicherlich keine Besonderheit und wird wohl täglich unzählige Male gemacht. Aber eben nicht mit einem Tesla P85 D.
In dem kurzen Video ist zu erkennen,wie das Model S langsam anrollt und dann beginnt zu beschleunigen. Mit dem Erfolg,dass der Übertragungsriehmen des Prüfstandes einfach reißt.
Dazu noch eine Info am Rande: Als der Riehmen riß, zeigten die Instrumente weit über 700 Nm Drehmoment und eine Leistung von über 700 PS an.
Genauere Angaben konnte der Prüfstand nicht liefern.


Samstag, 25. Juli 2015
Battery Swap: Doch mit "Handarbeit" ?

Battery Swap: Doch mit "Handarbeit" ?

Ist der Batterie-Schnellwechsel doch mit Handarbeit verbunden? (Bild:©Tesla Owner 2015)
Der Batterie- Schnellwechsel von Tesla wird oft angesprochen, doch nur wenige Menschen wissen wie es genau funktioniert. Oder doch nicht?
Dabei ist der Grundgedanke des Akkutausch einfach genial. Anstelle seinen Tesla am Supercharger zu laden, kann man bei Zeitdruck einfach seinen "müden" Akku gegen einen vollen tauschen. Und das in nur wenigen Minuten.
Aus diesem Grund hat Tesla 2013 das Prinzip des Battery Swap, Batteriewechsel, vorgestellt. In etwa 90 Sekunden soll der Tesla-Akku getauscht werden. Praktisch kaum länger als ein Tankstop an einer herkömmlichen Tankstelle.
Nun gibt es in Kalifornien Test- Wechsel Stationen, wie zum Beispiel die in Coalinga, CA, wo Kunden den Tausch vornehmen lassen können.
Doch der Akkuwechsel dauert hier etwa 6 Minuten. Warum?
Aber bei genauen hinschauen auf Bild 1 kann man eine Hand erkennen.

Auf dem Bildausschnitt kann man die Hand noch genauer erkennen.
Jetzt werden vielleicht gleich wieder einige Leser "Skandal" rufen! Aber warum???
Immerhin ist Tesla auch hier wieder Vorreiter und geht Wege, die bei der Konkurrenz noch nicht einmal gedacht sind. Und vielleicht ist ja auch nur die Endkontrolle von Menschenhand 100% ig sicher.
Wie auch immer. Der Schnellwechsek von Tesla - Akkus ist und bleibt eine geniale Idee für Termingeplagte Zeitgenossen auf der Welt.
Und Tesla wird auch diese Wechselstationen zur Perfektion treiben.
Freitag, 24. Juli 2015
News: Keine Werksführung in den nächsten 2 Wochen bei Tesla.

News: Keine Werksführung in den nächsten 2 Wochen bei Tesla.

Der Serienlauf des Model X scheint unmittelbar zu starten. (Bild:©Dürr)
Ab dem kommenden Montag sind für 2 Wochen keine Werksbesichtigungen im Tesla- Werk Fremount Kalifornien möglich.
Diese Informationen bekamen viele Besucher, welche sich für eine Werksbesichtigung in den nächsten 2 Wochen interessiert hatten.
Was ist der Grund?
Ganz einfach. Das Model X.
Intern haben wir erfahren, dass die Produktionsstraße für das Model X in den nächsten 2 Wochen sozusagen Online geht.
In den nächsten Wochen soll die Produktion von Vorserienmodellen stattfinden, um den Produktionsabläufen den letzten Schliff zu geben.
Ab September soll dann die reguläre Produktion des Elektro-SUV starten.
Model 3 : Die 4. Baureihe von Tesla könnte in Genf gezeigt werden.

Model 3 : Die 4. Baureihe von Tesla könnte in Genf gezeigt werden.

Das Model 3 soll im Frühjahr 2016 erstmals vorgestellt werden. (Bild:©c.a. pi)
Tesla möchte mit dem Model 3 ein Elektrofahrzeug in Tesla Qualität für die breite Masse anbieten. Mit diesem Modell sollen die Stückzahlen der Tesla- Fahrzeuge deutlich gesteigert werden.

Doch bisher ist über das Fahrzeug sehr wenig bekannt. Als gesichert gilt, dass die 4. Baureihe von Tesla als SUV/CUV und als Limousine, eventuell auch als Kombi kommen wird. Auch die Reichweite mit mindestens 300 km gilt als sicher.
Tesla Chef Elon Musk spekuliert auf ein Basismodell mit einem 44-KWh-Akku. Die Batterie kostet Tesla der Hochrechnung zufolge nur noch 6.900 US-Dollar. Damit wäre ein günstiger Gesamtpreis sehr realistisch, ohne das Tesla draufzahlt. Bei einem möglichen Premium-Model-3 für 60.000 Dollar könnte Tesla Batterien für 10.000 Dollar verbauen und in diesem Segment ungeahnte Fahrleistungen entfesseln.
Mit dieser gewaltigen Akku-Power würde das 66-KWh-Auto vom Sprint von Null auf 100 den BMW M3 hinter sich lassen. „Tesla bringt den besseren BMW“!
Aber all dies ist momentan noch Spekulation.
Jedoch gibt es nun Anzeichen, dass die neue Baureihe von Tesla in Genf 2016 gezeigt werden könnte.
Insider wollen von einer Anmeldung Teslas bei der Messe wissen.
Sinn machen würde dies wohl, denn genau diese Fahrzeugklasse ist die beliebteste in ganz Europa.
Donnerstag, 23. Juli 2015
Spy Shot: Model X Prototypen mit Panorama-Windschutzscheibe "erlegt".

Spy Shot: Model X Prototypen mit Panorama-Windschutzscheibe "erlegt".

Model X zum greifen nah. (Bild:©Tesla Motors Club)
Kurz vor dem Produktionsbeginn im September vergeht kaum ein Tag, an dem das Model X nicht irgendwo in Kalifornien abgelichtet wird.

So auch am gestrigen Tag, als das Model X in der Nähe von Santa Row abgelichtet wurde. Diesmal sehr nah, so das man erstmals die riesige Panorama- Windschutzscheibe sehen kann, die bis zu den Falcon-Wing- Doors geht. Sollte diese elektrisch (electrochromic) getönt werden können?
Auch ist sehr gut zu erkennen, dass man aus dieser Perspektive keine Scheibenwischer sieht. Diese sind mit Sicherheit auf Grund der Aerodynamik in den Spalt zwischen Motorhaube und Windschutzscheibe gewandert.
Auch gut zu erkennen is, dass bei diesem Fahrzeug alle Anbauteile an der Karosse vorhnden sind, und die Spaltmaße (siehe Kreise) doch schon sehr ordentlich sind. Wozu die Kameras im Innenraum sind, können wir nicht genau sagen. Aber mit großer Wahrscheinlichkeit sind dies 3-D Kameras, welche für die Erprobung und Justierung des Autonomen Fahrens notwendig sind.

Model X zum greifen nah. (Bild:©Tesla Motors Club)

Supercharger: Der Mensch ist ein Herdentier!

Supercharger: Der Mensch ist ein Herdentier!

An einem Supercharger in Norditalien. (Bild:©c.a. it)
Wie schon in der Überschrift erwähnt ist der Mensch ein Herdentier!

Anders lässt sich so ein Verhalten für mich nicht erklären. Da steht nun groß und breit an den Ladesäulen Tesla dran, und was parkt da? Benzinpuffen!
Also liebe Mitmenschen. Auch wenn ein Tesla sehr weit mit einer Akkuladung kommt, müssen auch die kalifornischen Elektrofahrzeuge ab und zu wieder Strom "tanken". Dafür hat Tesla die Supercharger entwickelt und an immer mehr Rasthöfen installiert.  Doch diese nützen den Tesladrivern nix, wenn diese zugeparkt sind. Also! Haltet bitte die Parkplätze frei!!! Es sei denn, euer eigener Tesla braucht Strom!
Mittwoch, 22. Juli 2015
Model X: Model X Off Road Test?

Model X: Model X Off Road Test?

Tesla Model X auf dem Heimweg von Off Road Tests?                                                                (Bild:© Dean Miller FB "TESLA MODEL X Owners Club")
Ein sehr interesantes Foto aus Kalofornien erreichte uns gestern. Ganz klar ist auf dem Anhänger ein Model X Prototyp. Doch was ist mit dem passiert, das der aussieht wie S.... ?

Natürlich können wir dies nicht genau sagen. Doch in anbetracht des nahen Serienstart werden wohl abschließende Tests im Gelände das wahrscheinlichste Szenario. Immerhin ist dieser Wagen vollgestopft mit High Tech und Sensoren. Doch funktionieren die auch unter einer dicken Schicht aus Dreck?
Solche Dinge müssen erprobt werden.
Insgesamt ist das Thema Off Road ein bisher bei uns unbeachtetes Thema. OK, wer fährt schon freiwillig mit einem 100 000€ Fahrzeug freiwillig ins Gelände? Doch zumindestens auf Schotterpisten sollte sich dieser Wagen, der als SUV angekündigt ist, dank Luftfederung schon wohl fühlen.
Doch auch bei diesem Thema werden wir uns wohl noch ein wenig gedulden müssen.




Oder hat jemand von unseren Lesern weitere Informationen zu diesem Thema?
Dienstag, 21. Juli 2015
Test: Tesla Model S P85D vs. BMW i8 auf der Virtelmeile.

Test: Tesla Model S P85D vs. BMW i8 auf der Virtelmeile.

BMW i8 vs. Tesla Model S P85D.

Das Tesla Model S hat wieder mal einen neuen Herausforderer auf der Virtelmeile gefunden. Diesmal ist mit dem BMW i8 ein potenter Gegner gefunden.
Villeicht werden Sie sagen, dass der BMW mit lediglich 362 PS doch kein echter Gegner für die 691 PS des Tesla Model S ist.
Doch Sie dürfen nicht vergessen, dass der Tesla mit seinen 2,239 kg Lebendgewicht ein regelrechter Trümmer gegen den 1560 kg leichten BMW i8 ist. Beide haben 2 Motoren und der BMW - einmal in Fahrt geht wie Teufel. Bitte verzeihen Sie mir diesen Ausdruck, doch der BMW ist ein sehr starker Gegner, welcher schon so manchen Konkurrenten das fürchten gelehrt hat.
Nun viel Spaß bei dem Video.

VIP:  Lionel Richie’s Tesla Model S.

VIP: Lionel Richie’s Tesla Model S.

Lionel Richie vor seinem neuen Tesla Model S. (Bild:©joelmadden)
Erst vor wenigen Tagen zeigten wir mit Steve Martin einen weiteren absoluten Superstar, der nun im Tesla unterwegs ist. Nun fährt ein ganz großer der Musikbrache ebenfalls einen Elektroboliden aus Kalifornien.

Diesmal ist es Lionel Richie, welcher in den Genuss des wohl besten Elektroantieb der Welt kommt.
Der Sänger, welcher mit Songs wie Say You, Say me und
Endless Love zu Weltruhm gelangte, ist Schirmherr der US-amerikanischen Gesellschaft für die Erforschung und Bekämpfung von Brustkrebs.
1985 schrieb er gemeinsam mit Michael Jackson und Quincy Jones das Wohltätigkeitslied We Are the World, das zum Welthit wurde. Im Jahr 1986 gewann Richie den Oscar für den Song Say You, Say Me aus dem Film White Nights – Die Nacht der Entscheidung (im selben Jahr war er auch wegen seiner Beteiligung an Miss Celie’s Blues (Sister) für den Oscar nominiert).
Momentan ist Richie wieder im Studio und arbeitet an einer neuen Platte.
News: Weltweit über 28 000 Bestellungen für das Tesla Model X.

News: Weltweit über 28 000 Bestellungen für das Tesla Model X.

Nah an der Serie. Tesla Model X. (Bild:©Tesla Motors Club)
Auch wenn viele am Freitag enttäuscht ware, dass Elon Musk zu der einberufenen Pressekonferenz nicht das Model X vorgestellt hat. Dem Ansturm auf das Flaggschiff aus dem Hause Tesla hat das keinen Abbruch getan.

Im Gegenteil. In den letzten 5 Tagen gingen Täglich im Schnitt 31,7 Bestellungen pro Tag bei Tesla in Kalifornien ein. Damit wurde das Allzeit Hoch aus dem Jahre 2014 (September) abgelöst. Damals gingen täglich im Schnitt 30,8 Bestellungen pro Tag ein.
Damit sind insgesamt bis zum gestrigen Tag 28 562 Fahrzeuge der X- Reihe verbindlich bestellt.
Montag, 20. Juli 2015
Model 3: Easy Charge Me macht sich Gedanken über das Design des Tesla Model 3.

Model 3: Easy Charge Me macht sich Gedanken über das Design des Tesla Model 3.

Easy Chargeś Vorstellung vom Tesla Model 3. (Bild:© Easy Carge)
Das Unternehmen Easycharge hat sich Gedanken über das Design des neuen Tesla Model 3 gemacht. 
Und lässt dieses gleich mal virtuell von dem neuen Ladesystem "LEVIAMP" aufladen.
Bei dem Design des Model 3 gehen die Zeichner des Düsseldorfer Unternehmens ihren eigenen Weg. Sie verpassen dem 4. Modell aus dem Hause Tesla eher ruhige Linien. An Front und Heck ist das Fahrzeug sofort als Tesla zu erkennen. Die Türen öffnen gegenläufig und erleichtern den Einstieg.
Doch wie das Model 3 in Wirklichkeit aussehen wird, dass wissen momentan nur die Tesla-Leute selbst.
Und bis zur ersten Präsentation des Fahrzeugs müssen wir uns noch bis 2016 gedulden.
Sonntag, 19. Juli 2015
News: Neuer Konkurrent für Tesla kommt aus Kalifornien.

News: Neuer Konkurrent für Tesla kommt aus Kalifornien.

Der erste Teaser des 2017 erscheinenden Fahrzeugs. (Bild:© Faraday Future)
Elon Musk sagte einmal: "Tesla versteht sich als Vorreiter für die Automobilindustrie. Wir wollen beweisen das Elektromobilität die Zukunft ist und möchten andere Hersteller dazu annimieren, es uns gleich zu tun!"
Dies hat nun ein Start Up Unternehmen, ebenfalls aus Kalifornien ( Gardena, CA), sehr wörtlich genommen. Faraday Future heißt das Unternehmen, welchen 2017 sein erstes Fahrzeug (könnte  Galatea heißen) auf den Markt bringen möchte.
Um was für ein Fahrzeug es sich dabei genau handelt ist momentan nicht bekannt. Bekannt ist nur, dass dieses Fahrzeug seine Energie aus einer 98 kWh Batterie bezieht.  Auch dieses junge Unternehmen kann bei seinen Entwicklungen auf Patente zurückgreifen, welche Tesla vor einiger Zeit für alle Autobauer freigegeben hat. Somit sind grundlegende Entwicklungen, wie sie Tesla seinerzeit hatte nicht mehr nötig. So weit so gut.
Einen bitteren Beigeschmack gibt es jedoch jetzt schon bei diesem neuentwickelten Fahrzeug. Seine Erbauer sind alle samt aus Konkurrenzunternehmen, die die zur Zeit erfolgreichsten Fahrzeuge mitentwickelt haben. So sind zum Beispiel Nick Sampson (ehemaliger Vehicle and Chassis Engineering für das Tesla Model S), Richard Kim (ehemaliger Entwickler von BMW i8 Concept, BMW i3 Concept), Silva Hiti (ehemalige Leiterin der Entwicklung powertrain vom Chevy Volt) and Porter Harris (ehemalig Space X).
Dies führt natürlich unter den Unternehmen zu Spannungen. Jedoch hat sich Tesla komplett aus diesem Provokationen herausgehalten.
Man darf gespannt sein, was in Zukunft von Faraday Future kommt.