News
Laden...
Samstag, 22. März 2014

News: Russisch Roulette

In den letzten 20 Jahren hat sich der europäische Automarkt von benzinbetriebenen auf dieselbetriebene Autos umorientiert. 
Laut führender Autoingenieure könnte sich das zum Ende des Jahrzehnts wieder ändern. Die Kombination von strengen Abgasvorschriften und hohen Kosten für Umweltschutztechniken der neuesten Generation machen Dieselmotoren sehr teuer. Und die hohen Kosten für Diesel machen es auch teurer, so ein Auto zu bewegen.
Joe Bakaj, Leiter der Produktentwicklung für Ford Europa, sagt: "Es ist viel billiger, Benzinmotoren durch die EU6.2 zu bekommen; mit Dieselmotoren brauchen wir Technologie wie selektive Katalysatoren und so steigen die Kosten zusammen mit dem Gewicht der Autos."
Werden Elektroautos diese Lücke füllen? Der durchschnittliche Kraftstoffpreis in Europa liegt bei 1,50€ / Liter, was den europäischen Autofahrer dazu verleitet, die Leistung eines Benzinmotors der Trägheit und dem Sound eines Dieselmotors vorzuziehen, um 10 - 20% weniger Verbrauch zu haben.
Wenn also 10-20% Einsparung im Verbrauch einen Marktanteil von 50% - 70% bei Neuwagenkäufen bedeutet, dann haben 95% Energiekostenersparnis mit einem Plug-in-Hybriden definitiv größeres Potential als einen Marktanteil von 70%!
Zu einem ähnlichen Schluß kommt auch Elon Musk, wenn auch aus anderen Beweggründen:
"Wir haben nicht mit Tesla angefangen, um Autos zu bauen. Ich glaube nicht, daß die Welt eine weitere Autofirma braucht. Wir haben es getan, weil wir uns zu nachhaltigem Transport entwickeln müssen und das einfach nicht schnell genug geschieht! Tesla sollte diese Bewegung beschleunigen und um wirklich wirksam sein zu können, braucht es ansprechende Autos, keine Golfwagen. [...] 
(Bildquelle: news.at)
Wir können nur erahnen, was der CO² - Ausstoß für Folgen für die Atmosphäre und die Weltmeere hat. Aber es gibt nur wenige Leute, die behaupten, daß das kein Problem sei. Wir spielen russisch Roulette mit der Erde und je länger das anhält, umso größer der Schaden."
Wer wird also zum Ende des Jahrzehnts der Gewinner im vorhergesagten Wandel sein? Elektroautos, Hybriden oder doch simple Benziner?
Wir haben es in der Hand. Denn schließlich sind wir, die Autofahrer, die Kunden der Automobilindustrie, die Macher der Wende. Was wir kaufen (wollen) entscheidet. 
Also hören wir auf, länger russisch Roulette zu spielen und damit unsere Erde und uns selbst in Gefahr zu bringen! Steigen wir mit ein in die Bewegung, die Tesla und Elon Musk so gern beschleunigen wollen. 
Bei 95% Energiekostenersparnis sollte wirklich ein größerer Marktanteil als 70% möglich sein!

Eure 
Elsa T.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen