News
Laden...
Samstag, 9. März 2013

Elektromobilität kommt in Deutschland nicht vorran

Alternative Antriebe sind eines der Megathemen auf dem Genfer Autosalon. Für die deutschen Autokäufer spielen Elektroantriebe bei der Kaufentscheidung jedoch kaum eine Rolle. Nur 13 % der potenziellen Autokäufer erwägen hierzulande sich in den nächsten zwei Jahren ein E-Modell zuzulegen. Das zeigt eine aktuelle europaweite Studie von Yahoo, die dem Marketing-Portal „Horizont.net“ exklusiv vorliegt. Mit Blick auf diese Studienergebnisse gelte es für die Werbetreibenden der Automobilindustrie vor allem die finanziellen Vorteile beim Kauf eines Elektroautos in den Vordergrund zu stellen, rät Heiko Genzlinger, Vice President Sales von Yahoo Deutschland. Für die Studie hat Yahoo online über 11.400 User ab 18 Jahren in Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien befragt. (Horizont.net, 6.3.13/S–)


Doppelmoral – Kommentar von Daniel Geers: Ausgerechnet im Land der Jesusschlappen und der Energiewende kann die Elektromobilität einfach keine Punkte sammeln. Während 34 % der Italiener auf ein E-Auto umsteigen wollen (Spanien: 28 %, Frankreich 22 % und Großbritannien 17 %) können sich in Deutschland nur 13 % der Befragten für ein Elektromobil erwärmen. Für die Zurückhaltung der deutschen Konsumenten gibt es mehrere „typisch deutsche“ Gründe: Da ist zum einen die Vorliebe der Autonation Deutschland nach einem „echten“ Auto. Ein kleines zartes Elektromobil ist im Mutterland der PS-Protze einfach nur schwer vermittelbar, ein Umstieg von der Limousine auf einen schwachen Winzling schon gar nicht. Hinzu kommt die von den Bundesbürgern als unausgereift angesehene Technologie: 57 % der Deutschen wollen lieber erst einmal abwarten, bis die Technik zuverlässig und besser erprobt ist. Jeder zweite sorgt sich zudem, dass es bundesweit zu wenige Ladestationen für die Fahrzeuge gibt. Kritisiert wird zudem der hohe Preis (fast 50 %) sowie das aufwändige Aufladen der Batterien (47%). So wird das aber nichts mit der Energiewende! Zwischen Nordsee und Alpenland sind gerade einmal ein paar Tausend E-Fahrzeuge unterwegs – zumeist spöttisch belächelt. Die Energiewende fängt zwar im Kleinen an – doch was hier passiert ist beschämend. Es wird allerhöchste Zeit, dass Politik und Autobranche in Deutschland gegensteuern, wenn sie der Elektromobilität tatsächlich noch zum Durchbruch verhelfen wollen. Ansonsten müssen sie das Thema abhaken! Denn wie soll ein neuer glaubwürdiger Exportboom rund um das Elektroauto gestartet werden, wenn nicht einmal die Deutschen an ihre eigenen Produkte glauben.

Tesladrivers.blogspot.com / PIXNER

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen