News
Laden...
  • Aktuelles
  • Bilder

Tech News

  • Selbstfahrende Autos in der Entwicklung bei Tesla

  • Lions

    Tesla Model-S Akku

  • Snowalker

    Model X Battery Technology

  • Howling

    Model S Individualisierung Center Console

  • Sunbathing

    Model S in Carbon foliert

Aktuell

Donnerstag, 31. Januar 2013
no image

Wintertest Tesla Model S

Elektroautos taugen nicht für winterlichen Verhältnisse, da machen die Akkus schlapp...... bla bla bla.
So oder so ähnlich kommen Weisheiten zu Tage, wenn es in Gesprächen um EV´s geht.
Aber anscheinend hat Tesla hier wieder eine Lösung gefunden und unterzieht das Model S ausführlichen Kältetests. Auch in Nordschweden wie Elon Musk in einem Interview verriet. Aber nicht nur  die Akkus stehen auf dem Winterlichen Prüfstand. Auch Fahrverhalten und Überprüfung der Elektronischen Systeme standen auf der Tagesordnug. Leider konnten wir uns bisher nicht selbst von den Winterqualitäten den Model S überzeugen, doch die Wintertauglichkeit scheint zumindenst auf dem selben Nivau wie bei herkömmlichen PKW zu sein, denn Tesla selbst bietet für das Model S Spikereifen an.

Tesladrivers.blogspot.com /Pixner
 Boeing bittet Elon Musk um Hilfe

Boeing bittet Elon Musk um Hilfe

Reuters © Tesla Chief Executive Office Elon Musk speaks at his company's factory in Fremont, California, June 22, 2012, as the car company began delivering its Model S electric sedan. REUTERS/Noah Berger

Tesla CEO Elon Musk hilft Boeing bei dem Batterieproblem des Dreamliner.
Von Deepa Seetharaman

DETROIT (Reuters) - Elon Musk, der Chef von
Tesla Motors ist lange bekannt als "Steve Jobbs" der  Autoindustrie mit schnellen und genialen Lösungen. Boeing  ist jetzt an den CEO von Tesla herangetreten  und hat ihn um Hilfe bei der Lösung des Batterieproblems des Dreamliners gebeten.

In einer Nachricht auf Twitter
vom 26. Januar sagte Musk, dass er im Gespräch mit dem Chefingenieur der Boeing 787 Dreamliner und dieser ihn um Hilfe gebeten hat.
Musk, der auch der CEO von Raum Transportunternehmen SpaceX ist, sagte der Nachrichtenagentur Reuters in einer E-Mail am späten Montag, dass SpaceX Akkus die Lösung für Boeing sein könnten.
"Wir fliegen mit Hochleistungs-Lithium-Ionen-Akkus in unserer Raketen und Raumfahrzeuge, die unter viel höheren Belastungen als kommerzielle Flugzeuge sind und haben den ganzen Weg vom Meeresspiegel Luftdruck bis ins Vakuum funktioniert. Wir hatten noch nie ein Feuer in unseren Akku´s, weder bei Tesla noch bei SpaceX, " sagte Musk in der E-Mail.Boeing lehnte bis jetzt eine  Stellungnahme oder Bestätigung ab.Der Boeing-Chef  Ingenieur Mike Sinnett, hat vor kurzem bei einer Pressekonferenz über die Probleme mit dem  Flugzeug und dessen Batterien den Reportern berichtet.Muskschrieb am 18. Januar eine erste Mail  an Boeing : "Vielleicht habt ihr schon alles unter Kontrolle, aber Tesla & SpaceX freuen sich,Boeing mit  Lithium-Ionen-Batterien zu helfen."Amerikanischen und japanischen Behörden untersuchen ein Feuer und ein Rauch Zwischenfall mit Lithium-Ionen-Batterien auf zwei separaten Dreamliner in den letzten Wochen. Die 50 Dreamliner, die schon ausgeliefert wurden,dürfen nicht starten bis der US Federal Aviation Administration überzeugt ist, dass das Problem mit den Batterien  behoben wurde. Die US National Transportation Safety Board wird noch untersucht, was die Ursache der ersten Batteriebrand war.Lithium-Ionen-Batterien sind weit verbreitet in Handys und und in der Autoindustrie, weil sie leichter und leistungsfähiger als herkömmliche Batterien sind. Aber bei falscher Anwendung können Lithium-Ionen-Batterien explodieren oder Feuer fangen.Die Boeing 787 ist das erste Passagierflugzeug, wo Lithium-Ionen-Batterien für Back-up-und Hilfsenergie verwenden werden. Tesla begann mit der Produktion von Lithium-Ionen-Batterien vor einigen Jahren, und setzte sie als erstes im Tesla Roadster ein.In seinem Dreamliner hat Boeing einen Lithium-Kobalt-Oxid-Chemie Akku  ähnlich wie im Roadster von Tesla verbaut.Musk, ein Unternehmer, der bekannt wurde durch den Verkauf Verkauf seines Internet-Payment-Unternehmen PayPal zu eBay Inc im Jahr 2002 , hat schnell damit begonnen,die Vorgehensweisen der großen Automobilhersteller wie General Motors Co und der Ford Motor Co. zu kritisieren.Und hat mit den Tesla - Modellen wie man es auch machen kann.

Mit freundlicher Genehmigung von Yahoo News.

Tesladrivers.blogspot.com

Mittwoch, 30. Januar 2013
no image

Paint Shop bei Tesla

Die Nummi Fabrik in Fremont Kalifornien ist die Geburtsstätte des Tesla Model S und zukünftiger Tesla-Modelle. In dem  hochmodernen Fertigungswerk verrichten Roboter die Arbeiten im 1/100 mm Bereich, was bei der Lackierung der Fahrzeuge nicht anders ist. Roboter lackieren die Alukarossen vollautomatisch und geben Ihenen ihren unvergleichlichen Glanz.
Ein Video zeigt die Arbeiten im Werk.

Video: Tesla Motors

Tesladrivers.blogspot.com
EU-Einheitsstecker beschlossen

EU-Einheitsstecker beschlossen

In Zukunft soll es in der EU einen einheitlichen Ladestecker für Elektroautos geben. Die EU-Kommission erklärte den "Typ-2"-Stecker zur Norm.
An Ladestationen in Deutschland ist dies bereits das gebräuchliche System. Allerdings benötigen E-Auto-Fahrer im Ausland bislang oft ein anderes Ladekabel, um die Batterie ihres Wagens dort an einer Stromtankstelle auffrischen zu können, erklärt Jens Gayko von der Deutschen Kommission Elektrotechnik (DKE). Das soll bald nicht mehr nötig sein. Wann alle Ladestationen im Ausland auf "Typ 2" umgerüstet sind, sei allerdings noch nicht absehbar.

Tesladrivers.blogspot.com / Pixner
Tesla Model S schafft Weltrekord offiziell- Weltweit schnellstes seriengefertigtes Elektrofahrzeug!

Tesla Model S schafft Weltrekord offiziell- Weltweit schnellstes seriengefertigtes Elektrofahrzeug!



 
Die Rekorde des Tesla Model S hören nicht auf uns zu überraschen. Das Auto was alles anders macht und den Anspruch hat, dass beste Auto der Welt zu sein! Es sieht einfach nut traumhaft schön aus, hat eine unschlagbare Aerodynamik, riesen Reichweite, rein elektrisch, ist sehr gut verarbeitet und...und ... und...! Ausserdem hat es nicht nur einen Kofferraum, sondern 2. Denn da, wo sonst ein Verbrennungsmotor seine unweltschädigenden Dienste verrichtet, ist bei diesem innovatieven Konzept Platz für einen weiteren Stauraum.

Allerdings sind es nicht einmal die hervorragende Qualität des Innenraums, oder das 17-Zoll-Touchscreen-Display was uns so beeindruckt. Noch beeindruckender ist der Motor des Autos. Montiert hinter der Hinterachse und leistet 416 PS, von denen 386 PS an den Rädern ankommen!

Der Hersteller gibt die Beschleunigung auf  100 km / h oder 62 mph in 4,4 Sekunden an, aber unabhängige Tests zeigen, dass der Tesla es in 0,5s weniger schafft. Also 3,9s !!!!

Wir haben vor kurzem ein Video gepostet ,wo das Model S eine Dodge Viper SRT-10 mit über 500 PS auf der
Viertel-Meile beeinduckend ausbeschleunigt. Das Rennen war ein Standart Viertel-Meile Sprint, den der Tesla Model S in 12,731 Sekunden absolvierte und mit einer  beeindruckenden Geschwindikeit von 110,84 Meilen pro Stunde oder 178,38 km / h über die Ziellinie fuhr.

Dies bedeutet, dass das Modell S nun offiziell das schnellste Serien-Elektrofahrzeug der Welt ist. Die Daten wurde durch die National Electric Drag Racing Association (NEDRA) bestätigt . Dies ist nun für viele ein Grund mehr ein Model S fahren zu wollen. Und nicht zuletzt ist dieser Rekord etwas extra Material für die  Marketing-Abteilung von Tesla.


Tesladrivers.blogspot.com / Pixner
Dienstag, 29. Januar 2013
Love Affair: Tesla Model S Eigentümer und ihre Autos

Love Affair: Tesla Model S Eigentümer und ihre Autos

 Der Amerikanische Journalist Jim Motavalli hat Interview´s mit Besitzern vom Tesla Model S geführt und hat nur positive Dinge erfahren.


Das Tesla Model S ist noch nicht lange auf dem Markt, aber lange genug für die Eigentümer, Eindruck davon zu bekommen. Und zu sagen, sie finden ihre Autos ist gut, wäre eine Untertreibung.Ken Edwards, ein Immobilienmakler mit einem S-Praxis sagte mir: "Es gibt keine Worte, um meine Gefühle für dieses Auto, mein Tesla Model S oder die Fahrten mit Ihm zu beschreiben. 'Like' wäre die Untertreibung des Jahres. "Mit dem Kauf das Auto erfüllte ich mir einen Traum. ", sagte Ken zu mir.Einige der Eigentümer leben hier in meiner Nähe in Connecticut (wer sagt, dass Elektrofahrzeuge  nur in Kalifornien verkauft werden?) Für mich ist dieser Wagen einfach nur unglaublich günstig zu fahren, wo gerade das  East Coast Supercharger Netzwerk eröffnet wurde, dass derzeit Haltestellen in Milford, Connecticut und Wilmington, Delaware hat . Edwards sagte mir, dass er sein Fahrzeug an den schlichten weißen Ladegeräte (befinden sich in der Nähe von Raststätteneingängen), noch bevor sie offiziell  Ende Dezember eröffnet wurden geladen hat.
Edwards sagt: "Ich habe  in ca. 35 Minuten die Akkus für etwa 200 Meilen Reichweite geladen, das reicht für ettliche Tage Arbeitsweg."Würdigte Edwards die Technik
                        John M. Hennessey with his much-loved Tesla Model S Signature Performance model.
John Hennessey ist ein Vice President bei einer Firma, die profrssionelles Musik-Equipment vertreibt. Er kaufte das Top-Modell der Signature Performance,einzige Extraausstattung sind die zwei zusätzlichen Sitze im Kofferraum."Je mehr ich mich mit dem Auto beschäftige, desto beeindruckter bin ich,"
sagte Hennessey. "Ich habe das Auto Reserviert ohne jemals live gesehen zu haben".
"Ich hatte einige Zweifel wegen der Reichweite und der Sicherheit der Batterien. Doch mittlerweile bin ich auch davon überzeugt."
Hennessey und seine Familie planen eine Fahrt von Connecticut zu den Outer Banks von North Carolina in diesem Sommer. Aufladen  werden wir den Wagen an den Supercharger Rastplätzen und dann auf einem Campingplatz in Richmond, Virginia. "Ich muss ehrlich sein und sagen, die Strecke, fühlt sich an wie  Abenteuer", sagte er.Hennessey, der täglich 66-Meile Arbeitsweg fährt, hatte vor dem Kauf sein Modell S kein EV. "Die Kaufentscheidung für mich war die Infotainment-Technik und Leistung", sagte er. Das macht Sinn für einen Kerl, mit High-End-Audio-Gerät arbeitet, nicht wahr?Und hier ist der Beweis, dass Elon Musk seinen eigenen Traum verwirklicht:. "Ich wollte das beste Auto kaufen, und es musste unbedingt ein Elektroauto sein" Hennessey sagt er nach dem Kauf des Modell S,  mit einem Lexus GS350 unterwegs war und nach kurzer Fahrt feststellte, dass "nur das Geräusch des Motors,die Gangwechsel, und die verzögerte Beschleunigung, deutlich unterlegen anfühlte. Und ich dachte immer, dass der GS  ein ruhiger und schnelles Auto ist! "Ein aber halt ein konventionelles!


Peter Spirgel, ein in New Jersey ansässiger Rechtsanwalt bei Flaster / Greenberg (die Kanzlei bietet das kostenlose  Aufladen von EV´s ihre Mitarbeitern und Kunden an), tauschte seinen  Mercedes S500  Bj. 2001
Drängen von seinem 20-jährigen Sohn gegen ein Modell S Signature Edition ein. "Ich hatte noch nie von Tesla gehört, aber nach den Informationen über das Model S auf der Website des Unternehmens war ich  fasziniert. Ich beschloss, das Autos zu kaufen, für eine bessere Umwelt und eine bessere Gesellschaft. Wir brauchen mehr Unternehmen wie Tesla in Amerika."
Nach drei Monaten, sagt Sprigel: "Ich hatte überhaupt keine Probleme mit dem Wagen und ich liebe einfach dieses Auto. Ich bereue meine Entscheidung nicht und ich bin für Tesla und andere Hersteller von EV´mögen sie erfolgreich sein. Jeden Tag lade ich mein Auto an  einer 220-Volt-Steckdose in meiner Garage und jeden Morgen verlasse ich mein Haus für den Arbeitsweg mit einem vollen Akku. Die Reichweite mit mehr als 275
Meilen ist  mehr als genug und ich gehe ohne Reichweite Angst auch auf  die längsten Reisen. "
                                     Peter R. Spirgel with his Tesla Model S--there's a plug at work.
Robin Tauck, die in der globalen Reiseindustrie tätig ist, kaufte sich ein Modell S nach Besitz eines Roadster. (Das Auto aus wurde durch den Hurrikan Irene geflutet und anschließend  von Tesla
wieder aufgebaut, aber das ist eine andere Geschichte.) "Ich konnte die ersten drei Wochen in meinem Auto fahren, weil mein Fuß in Gips war", sagt Tauck . "Es war wie Weihnachten als ich den Wagen das erste mal sah."
Robin Tauck sah das Model S auf einem Connecticut Elektroauto Treffen. (Jim Motavalli Foto)






"Ich bin nicht die größte Umweltschüzerin, obwohl ich  Präsident Obamas Forderung nach einer Millionen Elektrofahrzeuge bis 2015 fasziniert bin," Tauck sagte. "Dieses Auto kann dazu beitragen, den Alltag der Amerikanerbesser zu machen. Ich bin immer erstaunt über die grossen SUVs mit lediglich einer Person in dem Wagen. Was es wohl kostet den Lincoln Navigator [Auto ihres Mannes] vollzutanken? $ 100? Das  summiert sich, und Sie können alleine von Tankkosten ein  Model S einen Tesla kaufen ! Das halte ich für eine gute Investition . "Tauck ist "begeistert" von dem Model S mit den "LED-Anzeigen und die" state-of-the-art "-Navigationssystem. "Es ist wie das Fahren mit einem grossen iPad," wie einige Beobachter bemerkt haben.
........

Wir danken www.plugincars.com für die freundliche Genehmigung. Der Text ist gekürzt und frei übersetzt.
den Originaltext finden Sie hier in English.

Tesladrivers.blogspot,com
Montag, 28. Januar 2013
USA erhöhen die Anzahl der öffentlichen Ladestationen um 40% im Jahr 2013!

USA erhöhen die Anzahl der öffentlichen Ladestationen um 40% im Jahr 2013!

USA erhöhen die Anzahl der öffentlichen Ladestationen um 40% im Jahr 2013!

Die Zahl der öffentlichen Ladestationen für Elektrofahrzeuge, auf US-Territorium, nimmt rasant zu. Erst im vergangenen Monat, installierten die Amerikaner insgesamt 170 solcher Stationen im ganzen Land verteilt, und sie planen,  die Gesamtzahl um satte 40% in 2013 zu erhöhen, so das US Department of Energy.

Derzeit gibt es eine beeindruckende 5.365 Stationen in den USA, deren Zahl in beeindruckenden Tempo steigt

Die meissten Ladestationen gibt es an den  zwei Küsten, und natürlich ist es die West Coast, die über die höchste Dichte verfügt, sie beherbergt ein Drittel aller Stationen.

Die Bundesstaaten Texas und Florida gekommen auf den zweiten und dritten Rang, nach Kalifornien, mit 400 und 351 Ladestation sind.

Wenn die USA dieses Tempo beibehalten, werden die Vereinigten Staaten in wenigen Jahren über ein Flächendeckendes Netz von Ladestationen verfügen. Damit ist der Weg für Elektromobilität auf breiter Front frei. Da fragt man sich, warum geht so etwas nicht so schnell in Europa?


Tesladrivers.blogspot.com / Pixner
no image

Tesla Model S Performance setzt Weltrekord für das schnellste elektrische Serienfahrzeug der Welt !


Das neue Tesla Model S hatte einen grandiosen Auftritt beim StreetCarDrags.com Event an diesem Wochenende in Palm Beach International Raceway. Das Tesla Model S Performance startet als Null-Emission  Elektro-Auto mit einem AC-Asynchronmotor mit 416PS und 600Nm Drehmoment von 0-5,100 RPM.Das Tesla Model S Performance läuft ins Ziel mit einer Bestzeit von 12,371s und einer Geschwindikeit von 110,84 MPHauf der 1/4 Meile. Der Sprint von 0-60 MPH dauerte nur 3,9 Sekunden. Die National Electric Drag Racing Association (NEDRA) war vor Ort  und ermittelete  einen neuen Weltrekord für das schnellste Serien- Elektrofahrzeug der Welt auf der 1/4 Meile. 
Das das Model S so nebenbei eine Viper SRT10 locker bezwingt ist dabei nur Nebensache.

Tesladrivers.blogspot.com / Pixner
Sonntag, 27. Januar 2013
no image

Tesla S PROBEFAHRT in München

„Get Amped Model S Tour” macht im Januar und Februar in mehreren europäischen Städten halt
180-tesla-model-s Es ist an der Zeit, das Model S zu testen!
Unsere „Get Amped Model S Tour” macht im Januar und Februar in mehreren europäischen Städten halt. Wir können es kaum erwarten, Sie hinter das Lenkrad Ihres zukünftigen Autos zu setzen!
Die verfügbaren Plätze dürften sehr schnell vergeben sein und sind limitiert. Tragen Sie sich jetzt ein, damit Sie nicht die Gelegenheit verpassen, an diesem Event teilzunehmen.

10-minütige Probefahrt

Ihre 10-minütige Probefahrt wird auf einer vorgegebenen Route stattfinden, um Sie von den Fähigkeiten des Model S zu überzeugen ◦ Bitte planen Sie etwa eine Stunde und 30 Minuten für Ihre gesamte “Get Amped Tour” ein Aufgrund der großen Nachfrage können Reservierungshalter nur eine Probefahrt pro Reservierung machen.
Ein Tesla Team Mitglied wird die Testfahrt begleiten, um alle Fragen zu beantworten und Ihre Fahrt im Model S zu einem ganz besonderen Erlebnis zu machen Sie dürfen bis zu 3 Gäste mitbringen, die während Ihrer Probefahrt auf den Rücksitzen Platz nehmen können ◦ Zu ihrer Sicherheit ist Kindern unter 8 Jahren die Teilnahme an den Probefahrten nicht gestattet Bitte treffen Sie 30 Minuten vor Ihrem Termin für den Check-in ein, um einen kurzen aber informativen Überblick im Vorfeld Ihrer Probefahrt zu erhalten.
Bitte stellen Sie sicher, dass Sie einen gültigen Führerschein mitbringen
Quelle: elweb
Tesla Store München

Tesladrivers.blogspot.com
no image

Tesla Roadster mieten !

Offenbach: Der ortsansässige  Energieversorger EVO-AG vermietet den Tesla Roadster sowie andere Elektrofahrzeuge  ab 75 € pro Tag. Das Versorgungsunternehmen will somit mehr Kunden für die Elektromobilität begeistern.
Das hr-Fernsehen hat den Tesla Roadster bereits getestet und konnte es kaum glauben, wieviel Fahrspass so ein Elektrofahrzeug macht.

Weitere Infos und das Kontaktformular für dieTesla Roadster Miete finden Sie hier.

Quelle: EVO AG
Video: HR Fernsehen / You Tube

Tesladrivers. blogspot.com
no image

Model S kommt Ende 2013 nach England



Image


Kurz nach der Ankündigung von dem Vertriebszentrum in den Niederlanden hat Tesla bestätigt, dass die Rechtslenkerversion Ende 2013 nach England kommt. Es scheint, dass die Menschen in England richtig heiß auf die Modelle von Tesla sind. Es liegen viele Bestellungen schon vor. Die 60kWh Version wird wieder mit 60.000 € und die sportlicheren (und schnellere) 85kWh Version bei knapp 92.000 € beginnen.

Quelle/ Bild: engadget/Tesla

Tesladrivers.blogspot.com

Samstag, 26. Januar 2013
no image

Tesla Motors bringt Model S erstmals auf die Autobahn / Pressevorschau in München markiert den Beginn der weltweiten Markteinführung des Model S


MUNICH, GERMANY -- (Marketwire) -- 11/01/12 -- Tesla Motors (NASDAQ: TSLA) gab heute bekannt, dass Model S, die weltweit erste elektrisch betriebene Luxuslimousine, vergangene Woche nach Europa gekommen ist, um fast eine Woche lang in München der Presse vorgestellt zu werden. Dieser Schritt stellt den Beginn von Marketing-Aktivitäten für Model S außerhalb Nordamerikas dar. Die Presse und Medien in Europa hatten die Gelegenheit, Model S auf allen verschiedenen Arten typischer europäischer Straßen zu testen und fuhren dabei mühelos zum allerersten Mal auf der Autobahn. Tesla plant, Model S ab 2013 an Reservierungsinhaber in Europa und Asien auszuliefern.
"Unser Ziel war es schon immer, das beste Auto der Welt zu bauen und neue Standards in Sachen Sicherheit, Reichweite, Design und Leistung zu setzen. Mit Model S ist uns dies in Nordamerika gelungen und jetzt ist es an der Zeit, das besondere Fahrerlebnis des Model S auch nach Europa zu bringen", sagte Elon Musk, Mitbegründer und CEO von Tesla Motors. "Mit unserem Tesla Roadster konnten wir uns einen Namen auf dem Weltmarkt machen und wir sind davon überzeugt, dass Model S jetzt die ideale Alternative für Kunden darstellt, die nach der fortschrittlichsten Luxuslimousine suchen, die heute auf dem Markt verfügbar ist."
Model S bietet dasselbe sofortige Ansprechverhalten, eine unmittelbare Drehmomentübertragung und die sanfte Beschleunigung, die den Roadster so berühmt gemacht haben. Model S beschleunigt ohne Verzögerung und ohne einen Tropfen Benzin zu verbrauchen in 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h.
Model S ist die weltweit erste Luxuslimousine, die von Grund auf als Elektro-Fahrzeug gebaut wurde. Sie wurde entwickelt, um einer anspruchsvollen Öffentlichkeit zu zeigen, was sie von Luxuslimousinen dieser Art erwarten können. Im Herzen des Tesla S befindet sich der bewährte Tesla-Antriebsstrang: Er bietet eine bisher unerreichte Reichweite und ein beeindruckendes Fahrerlebnis. Dank einer festen Karosseriestruktur, einer Gewichtsverteilung von nahezu 50/50 und einem erstaunlich tiefem Schwerpunkt bietet Model S neben dem Ansprechverhalten und der Agilität, die man von den besten Sportautos der Welt erwartet, auch die Fahreigenschaften einer Luxuslimousine.
Model S setzt neue Maßstäbe in Sachen Reichweite und bietet Akku-Optionen mit 40 kWh, 60 kWh und 85 kWh. Alle Optionen bieten eine bisher unerreichte Reichweite. Ausgestattet mit 85 kWh kann Model S mit einer einzigen Ladung bis zu 500 Kilometer zurücklegen. Alle drei Batterien bieten Lithium-Ionen-Zellen für den Automobilbetrieb: Diese wurden auf ein Optimum an Energiedichte, Temperaturmanagement und Sicherheit ausgelegt.
Auf Verbrennungsmotor und Getriebetunnel kann bei Model S verzichtet werden, sodass Model S mehr Laderaum als alle anderen Limousinen seiner Klasse bieten kann und zudem mit einem zweiten Kofferraum unter der Motorhaube aufwartet. Der Innenraum glänzt mit einem internetfähigen 17-Zoll-Touchscreen, das Radio-Streaming, Surfen im Internet und Navigation ermöglicht.
Über Tesla
Teslas Ziel ist es, den Umstieg auf Elektro-Mobilität mit Hilfe einer ganzen Reihe an zunehmend preiswerteren Elektro-Fahrzeugen zu beschleunigen. Das Unternehmen aus Kalifornien entwickelt und produziert Elektro-Fahrzeuge (EF) und EF-Antriebsstrang-Komponenten für Partnerunternehmen wie z.B. Toyota und Daimler. Tesla konnte bereits mehr als 2400 Roadster an Kunden auf der ganzen Welt ausliefern. Model S, die erste Luxuslimousine, die von Grund auf als Elektro-Fahrzeug konzipiert wurde, wird seit Juni dieses Jahres an Kunden in den Vereinigten Staaten ausgeliefert. Für Model S hat Tesla bereits über 13.000 Reservierungen aus aller Welt erhalten.


Pressekontakt:
Kathrin Schira
+49 151 161 59991
kschira@teslamotors.com

Roberto Toro
+39 342 5000 743
rtoro@teslamotors.com

Christina Ra
+1 310 795 8584
cra@teslamotors.com


Freitag, 25. Januar 2013
Werdet endlich erwachsen!

Werdet endlich erwachsen!


"Fossile fuels such as oil or coal ar the breast milk of industrialisation. They are the optimal fuel to get started and do the first steps, but if you still drink breast milk at age 20 you may have missed one or two steps in your development." (Bernhard Siebert)

Als ich dieses Zitat von meinem Bruder las, mußte ich doch direkt an Elon Musk und seinen Tesla denken. Es steckt so viel Wahrheit darin. Ohne Erdöl und Kohle hätte es die Industrialisierung wahrscheinlich nicht gegeben - jedenfalls nicht so. Ohne Erdöl und Kohle gäbe es auch keine Autos, Züge, Flugzeuge ... Es ist schon toll, wie schnell wir heute von A nach B kommen, wie klein unsere Welt dadurch wird und welche Möglichkeiten sich dadurch bieten.

Solange es uns Menschen gibt, entwickeln wir uns weiter. Wir erweitern unsere Kenntnisse und Fähigkeiten und mit zunehmendem "Alter" nehmen wir auch unsere Umwelt, die Erde bewußter wahr. Wir lernen, wie ein Kind, auch auf die Bedürfnisse anderer, unserer Umwelt, einzugehen. In den letzten Jahrzehnten sind wir sogar richtig umweltbewußt geworden. Wir trennen unseren Müll, stellen FCKW-freie Kühlschränke her und erfinden Energiesparlampen.

Nur die Autoindustrie steckt irgendwie noch immer in den Babysöckchen! Unsere Autos - auch die ganz neuen, sind immer noch von der Muttermilch abhängig. Ja gut, es gibt schon einige und vielleicht auch immer mehr Modelle, die neben der Muttermilch durchaus auch schon festere Nahrung aufnehmen können. Ich meine Hybriden in jeder Art. Autos, in denen man neben Verbrennungs- auch Elektromotoren findet. Warum das so ist? Weil die Reichweite der Elektromotoren (bzw. deren Akkus) für unseren Bedarf einfach nicht ausreicht. Da ist unsere Welt dann doch wieder zu groß.

Es ist traurig, beschämend und es macht mich auch wütend, daß in dieser Richtung bisher einfach nicht genug geforscht und entwickelt wurde!  Daß ausgerechnet die Autoindustrie den Fortschritt, den nächsten Entwicklungsschritt verpaßt hat! Weil es ja so bequem ist mit der Muttermilch - die ist einfach da, man muß nicht kauen, nichts Neues verdauen. Und dann gibt es da noch eine Menge Leute, die ein großes Interesse daran haben, ihre Milch auch in Zukunft an den Mann, äh das Auto, zu bringen. Und die sich dieses Interesse sicher auch einiges kosten lassen. Alles auf dem Rücken unserer Umwelt, auf dem Rücken der Zukunft unserer Kinder. Jeder einzelne Baum muß dafür büßen!

Aber es geht auch anders. Alle haben gesagt, es geht nicht. Und einer hats einfach gemacht!
Und jetzt ist er da, der Elektromotor mit einem Akkupack, das Reichweite nicht nur verspricht, sondern auch hält! Die Autos von Tesla sind eindeutig aus den Kinderschuhen raus. Schon in der Pubertät? Der Roadster sicher. Das neue Model X wirkt aber eindeutig schon viel erwachsener als seine verbrennungsmotorbetriebenen Kollegen.



Müssen wir uns denn wirklich immer noch mit Hilfe von kleinen Explosionen in einem Metallkasten fortbewegen?

Eure Elsa T.
Tesla Model S: Service Kosten

Tesla Model S: Service Kosten

Tesla hat vor Kurzem die Preise und Service Intervalle für den Model S veröffentlicht. Erstaunlicherweise beträgt das Service-Intervall des Elektroautos ein Jahr oder 12.500 Meilen (knapp 20.000 km). Was es kostet, wo der Service stattfindet und was es mit dem automatischen Anfahren auf sich hat, erfährst du hier.

Service

Joost de Vries schreibt im Tesla Blog, dass ein Tesla Model S kaum Verschleißteile hat, keine Zündkerzen oder Ölfilter, die ausgetauscht werden müssen, trotzdem muss auch ein Model S einmal im Jahr bzw. nach 20.000 Kilometern zu Inspektion.

600 Dollar pro Jahr oder 12.500 Meilen

Ein Service Team wird dann ‘mehrere Stunden’ mit dem Wagen verbringen und sicherheitsrelevanten Bauteile checken und Verschleißteile austauschen. In den 600 Dollar sind bereits die Verschleißteile wie Scheibenwischer enthalten, bis auf die Reifen.

1.900 Dollar für vier Jahre oder 50.000 Meilen

Bezahlt man für vier Jahre im Voraus, so reduziert sich der Preis auf 1.900 Dollar.
Zwar wird jeder Tesla Fahrer in den Vereinigten Staaten eine Service Station in Reichweite haben, für 100 Dollar findet der Service jedoch statt, wo immer man möchte. Ranger Service nennt sich das bei Tesla.
Das Rundum-Sorglos-Paket, mit Service für vier Jahre und Hausbesuchen ohne Limit, schlägt mit 2.400 Dollar zu Buche.

Automatische Software Updates

Wie bei einem Computer wird es für den Tesla Model S regelmäßige Software Update geben. Darüber wird auf dem 17-Zoll Touchscreen informiert und kann diese entweder sofort oder automatisch in der Nacht installieren lassen. Möglich macht dies der integrierte mobile Internetzugang.
Apropos Update. Tesla hat auf den zahlreichen Probefahrten die Rückmeldung bekommen, dass sich viele ein automatisches Anfahren wie bei einem Auto mit Automatikgetriebe wünschen.
Diese Option wird über das Menü zu aktivieren sein.
So ganz verstehe ich zwar nicht, weshalb ein so kurzes Serve-Intervall notwendig ist, schließlich kann der Status vieler Komponenten wie die Batterie auch per Internet überwacht werden. Die Kunden werden es jedoch von vorherigen Fahrzeugen gewohnt sein und brav den jährlichen Service über sich ergehen lassen. Alle anderen sicherheitsrelevanten Bauteile werden in den ersten Jahren jedenfalls sicher keine Überprüfung brauchen, wenn sie von Anfang an ordentlich ausgelegt und erprobt worden sind.
Details findet ihr auf der Tesla Model S Service Webseite
no image

Tesla Roadster im norwegischen Wintertest

Bei uns in Deutschland mag sich der ein oder andere Elektro-Besitzer fragen, ob der Akku auch bei eisigen Temperaturen noch voll funktionsfähig ist. Dass zumindest der Tesla-Motor sich im Wintertest behaupten kann, haben die Elektro-Pioniere im eiskalten Norden Norwegens bewiesen.
In Norwegen zeigen die Thermometer im Winter rund minus 17 Grad an. So auch dieses Jahr. Was liegt also näher, als der Welt zu beweisen, dass der Motor vom Tesla Roadster auch weit unter Null noch beharrlich schnurrt, indem man an einem Rennen über die zugefrorene Wasserflächen in Skandinavien teilnimmt? Neben den Tesla-Fahrern kommen rund 60 Autoliebhaber aus ganz Norwegen, um sich das Spektakel anzusehen.
Neben Teslas vier schlanken Elektro-Sportlern stehen bekannte Benziner-Boliden von Porsche, Ferrari, Lamborghini und anderen Top-Marken in den Startlöchern. Die regulären Reifen wurden gegen dünnere Spikes getauscht, um auf dem Eis den Grip nicht zu verlieren. Beim Start drückt der Tesla Roadster die Fahrer mit 215 kW / 292 PS gehörig in den Sitz, wenn er in 3,7 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt. Im engen Cockpit sitzt es sich aber bequem, nur der für das Rennen installierte Überrollbügel sorgt für leichte Klaustrophobie.


Fazit nach dem eisigen Wintertest: Der Tesla Roadster liegt gut in der Strecke – dank Spikes, bei normalen Straßenverhältnissen dank Traktionskontrolle –, und er lässt sich schnell und direkt steuern. Die 450 Kilogramm schweren Akkus haben die Kälte gut überstanden, zum einen, weil sich der Motor der Masse wegen nicht so schnell abkühlt, zum anderen, weil Tesla extra auf ein „intelligentes Thermomanagement“ setzt.
Selbst ohne extremen Wintertest zeigt der Tesla Roadster also, dass man auch mit Elektroautos gut durch den Winter kommen kann.

Quelle: PKW Radar

Tesladrivers.blogspot.com / Pixner
no image

2012 Tesla Model S Performance vs 2012 Mercedes-Benz E63 BiTurbo

Tesla Motors hat einen Umbruch auf dem weltweiten Automarkt eingeläutet. Auch wenn es viele nicht war haben wollen geht die Zeit für altertümliche Verbrennungsmotoren zu Ende. Und ich bin mir sicher, dass neue Antriebsformen (wie Elektro) bei den jüngeren Generationen mehr Akzeptanz finden werden.
Und es wird eine bessere Welt werden, ruhiger,umweltfreundlicher! Und das bei dieser ganzen Elektroduselei der Fahrspass nicht zu kurz kommt,dass beiweist das folgende Video.

Für einen Mercedes E 63 AMG bezahlt man mindestens 105 791€ . Mit diesem Fahrzeug bekommt man einen Säufer, der zumindest in Deutschland in der Schluckspechtliega mit seinem V8 Saugmotor ganz oben mithämmert. Denn Verbräuche von über 20 Liter Benzin sind keine Seltenheit. Und Extras,Versicherung und Steuern sind exorbitant hoch. Sicherlich ist derMercedes ein prima Auto. Das steht ausser Frage! Doch der Antrieb kommt nicht aus dem Knick. Erst die begrenzte Höchstgeschwindikeit von 210 kmh gibt dem Mercedes an dem Tesla vorbeizuziehen. Doch diese Begrenzung macht Sinn. Denn alles andere würde den Akku ordentlich Reichweite kosten. ( Obwohl der Tesla von der Technik weit über 300 km/h laufen könnte)

Tesladrivers.blogspot.com / Pixner
...
Fahrbericht Mercedes E 63 AMG: Kosten - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/auto/fahrberichte/tid-14777/fahrbericht-mercedes-e-63-amg-kosten_aid_414652.html
Donnerstag, 24. Januar 2013
Alcantara® Automotive lobt Tesla für die Innenausstattung der Tesla Modelle

Alcantara® Automotive lobt Tesla für die Innenausstattung der Tesla Modelle

 Alcantara® Automotive war ebenfalls auf der Detroit Messe anwesend und lobte Tesla für das Innendesign seiner Modelle.
Auf der eigenen Seite haben sie folgenden geschrieben.




Wir wissen, dass nicht jeder zur North American International Auto Show in Detroit gehen konnte. Also bringen wir in diesem Jahr  die North American International Auto Show zu Ihnen. Das Alcantara auf den Sitzen der voll elektrischen Premiumlimousine von Tesla MotorsModell S ist wunderbar verarbeitet. Werfen Sie einen Blick und sagen Sie uns, was Sie darüber denken!

Quelle/ Bild: Alcantara® Automotive

Tesladrivers.blogspot.com
Akku-Revolution: Graphen als Super-Kondensator

Akku-Revolution: Graphen als Super-Kondensator

Ein neuartiger Werkstoff könnte die nächste Ära der Akkumulatoren einläuten. Graphen ist ein einschichtiger Kohlenstoff, der ein paar sehr interessante Eigenschaften aufweist. Mit ihm könnten Akku-Probleme in Smartphones, Tablets und Elektroautos schon bald der Vergangenheit angehören.




Die schiere Masse an externen Akku-Paketen und Ladestationen für iPhones, iPads und andere Smart-Devices ist ein deutliches Zeichen. Sie steht für das derzeit größte Problem bei Entwicklung und Gebrauch unserer elektronischen Helferlein: Batterielaufzeit.
Einen Tag, höchstens eine weitere Nacht hält ein durchschnittlicher Smartphone-Akku beim normalen Gebrauch inklusive Internet, Telefonie und Kamera. Wir nehmen das einfach so hin, es bleibt uns ja auch nichts anderes übrig. Und doch könnten bald Smartphones gebaut werden, deren Akku einerseits deutlich kleiner und andererseits um ein vielfaches leistungsfähiger ist.
Die zufällige Entdeckung dieser Möglichkeit in Graphen (mit Betonung auf dem „e“, nicht auf dem „a“) weist den Weg. Wissenschaftler an der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA) haben herausgefunden, dass sich Graphen bestens als Energiespeicher eignet.
Herkömmliche Akkus haben den Vorteil, recht viel Energie speichern zu können. Allerdings sind sie nicht in der Lage, davon große Mengen auf einmal abzugeben oder aufzunehmen und es dauert sehr lange, sie zu laden. Kondensatoren dagegen geben zwar viel Energie mit einem Schlag ab, weswegen sie zum Beispiel in Blitzgeräten zum Einsatz kommen, speichern aber nicht sehr viel.
Graphen kann beides. Sowohl große Mengen Energie speichern, als auch bis zu 100 bis 1.000 Mal schneller aufgeladen werden, als herkömmliche Akkumulatoren. Was heißt das für die Zukunft elektrischer Geräte?
Wir könnten unser Smartphone innerhalb kürzester Zeit voll aufladen. 30 Sekunden sollten genügen. Elektroautos sind derzeit unter anderem deswegen so wenig verbreitet, weil es Stunden dauert, bis sie aufgeladen sind. Graphen würde es ermöglichen, dies innerhalb einer Minute zu schaffen. Viel schneller geht Volltanken auch nicht.
Richard Kaner und Maher El-Kady von der UCLA sind zuversichtlich, dass ihre Entdeckung weitreichende Folgen haben wird. Noch müssen sich die Graphen-Superkondensatoren in der Praxis beweisen. Doch die Experimente sind vielversprechend. Sie deuten auf eine Zukunft, in der ein Akku nicht mehr den Löwenanteil des immer knapperen Raumes in mobilen Geräten beansprucht und Ladestationen stets nur für wenige Sekunden besucht werden müssen.

Quelle: UCLA

Tesladrivers.blogspot.com
Tesla produziert 400 Fahrzeuge pro Woche

Tesla produziert 400 Fahrzeuge pro Woche

PALO ALTO, Kalifornien - Die Produktion des 2013 Tesla Model S hat 400 Einheiten pro Woche(20.000 pro Jahr) erreicht.
Das dritte Quartal war eine grundlegende Wende für Tesla. Noch am Anfang des 3. Quartals wurden lediglich 5 Fahrzeuge pro Woche produziert. Doch im Dezember gab es einen erfolgreichen Übergang zum Grossserienhersteller von Premium Elektrofahrzeugen
In einem Brief an die Aktionäre auf der Tesla Website,der von
Elon Musk, Tesla Produkt Architekt und CEO, und Deepak Ahuja, Tesla Chief Financial Officer unterzeichnet wurde teilte das Unternehmen mit:
"Wir sind an einem Wendepunkt in der Automobilgeschichte, wo zum ersten Mal, ist ein rein elektrisches Auto eine besseres Produkt als jeder Benzingetriebene Wagen ist. " Alle Ankündigungen liegen voll im Zeitplan und werden erfolgreich ungesetzt.-so Musk weiter.
Auch die Fortschritte bei dem vollständigen elektrischen Antriebsstrang für das Mercedes-Benz Elektrofahrzeuge liegt weiterhin im Zeitplan. So aufgestellt sollte Tesla im Kalenderjahr 2013 das erste Mal schwarze Zahlen schreiben und die Verbreitung von Premium Elektrofahrzeugen auf dem Märkten weltweit vorantreiben.

 Bild: Tesla Motors
 Quelle: Tesla Motors

Tesladrivers.blogspot.com




Mittwoch, 23. Januar 2013
no image

Akkus laden in Rekordzeit

Energiespeicher auf Lithium-Ionen-Basis sind derzeit das Nonplusultra, doch eine neuentwickelte Nanostruktur aus Lithium-Titan ist ihnen überlegen.
Einen guten Akku kennzeichnen vor allem vier Faktoren: Er soll eine hohe Energiedichte besitzen und somit bei geringem Gewicht und Größe viel Energie bereitstellen. Hinzu kommen eine möglichst hohe Leistung und eine schnelle Ladegeschwindigkeit des Akkus. Im Interesse des Nutzers liegt zudem die Stabilität des Energiespeichers, der auch nach 1000 Ladevorgängen noch funktionieren soll.
Erhitzen von Lithium-Titan-Kristallen und Polymeren auf 400°C ergibt ein Netzwerk aus zusammengewachsenen kristallartigen Nanopartikeln
Abb.: Erhitzen von Lithium-Titan-Kristallen und Polymeren auf 400°C ergibt ein Netzwerk aus zusammengewachsenen kristallartigen Nanopartikeln. (Bild: NIM / Wiley-VCH)

Für die Ladegeschwindigkeit bei hoher Stabilität haben die LMU-Forscher Thomas Bein,  Dina Fattakhova-Rohlfing, die beide dem Exzellenzcluster „Nanosystems Initative Munich" (NIM) angehören, sowie weitere Mitarbeiter in der Materialentwicklung neue Maßstäbe gesetzt. Sie stellen eine Nanostruktur vor, die die Werte der bisherigen Speichersysteme deutlich übertrifft. Dazu erhitzten sie Lithium-Titan-Kristalle und Polymere auf 400°C, wobei sich ein Netzwerk aus zusammengewachsenen kristallartigen Nanopartikeln ergab.
Mit dieser Struktur konnten die Wissenschaftler Rekordwerte messen. In nur wenigen Sekunden ließ sich das Lithium-Titan-Netzwerk komplett aufladen und auf Wunsch wieder entladen. Das Laden einer ähnlichen Nanostruktur dauerte in anderen Studien mehr als 60 Sekunden. Zudem wurde im Versuch der Münchner Wissenschaftler das Material auch nach tausend Ladezyklen nicht müde, sondern behielt die schnelle Ladezeit bei.
„Diese extrem schnellen Speicherelektroden zeigen großes Potenzial für die Entwicklung neuer effizienter Batterien“, erklärt Thomas Bein. „Sie könnten somit helfen, die Lücke zwischen Superkondensatoren und klassischen Batterien zu schließen."
NIM / OD

Quelle : Prophysik

Tesladrivers.blogspot.com
Das neue Google Maps ist bei dem Softwareupdate im Model S integriert

Das neue Google Maps ist bei dem Softwareupdate im Model S integriert

Wie jetzt bekannt wurde, ist seit dem Update des Model S auch Googles" next dimension"Kartenmaterial vorinstalliert. Das heisst ab, sofort werden bei der Navigation im Model S neue Parameter mit einbezogen.
In den USA zum Beispiel werden die Supercharger mit berücksichtigt, wo Model S Fahrer mit dem 85kwh Akku kostenfrei "Tanken" können. Weiterhin werden topografische Informationen mit verarbeitet um die Strecke so energieökonomisch wie möglich zu wählen. Im Klartext heisst das, dass bei der Navigation Strechen berücksichtigt werden, wo der geringste Energieverbrauch/ die grösstmögliche Energierückgewinnung zu erwarten ist. Weitere Details sind noch nicht bekannt gegeben.

Quelle: Tesla

Tesladrivers.blogspot.com
Dienstag, 22. Januar 2013
Tesla verbessert seine Akkusysteme für Model S/X

Tesla verbessert seine Akkusysteme für Model S/X

Man kennt das Problem auch von konventionell angetriebenen Fahrzeugen. Selbst die nuckeln dank etlicher Verbraucher auch im Stand die Batterie leer, wenn die täglichen Fahrstrecken nicht lang genug sind.


Vor wenigen Tagen berichteten wir hier über ein neues Softwareupdate und dadurch verringerte Verluste durch Selbstentladung der Fahrzeugakkus. Nun gab Tesla offiziell bekannt, dass dieses neue Batteriemanagement auch viele Vorteile beim Langzeitparken hat. Durch den "Schlafmodus" ist es möglich, das jeweilige Fahrzeug  ein Jahr zu parken ohne die Batterie vollständig zu entladen ( ca. 30% Akkuladung bleibt erhalten). Auch Ladezustände von 5% sind kein Problem mehr. Und selbst eine Komplettentladung bleibt ohne Folgen, wenn dann innerhalb von 30 Tagen das Akku wieder geladen wird. Somit hat Tesla weitere "Probleme" augemärzt, die den Kunden Sorgen bereiteten.

Quelle: Tesla

Tesladrivers.blogspot.com
no image

Elektroauto Reichweite – bei Tesla-Modellen mehr als ausreichend

Die durchschnittliche Fahrstrecke, die jeder von uns pro Tag zurücklegt, liegt bei etwa 40 – 50 Kilometer     ( europaweit gesehen). Somit sollte man eigentlich annehmen, dass die ‘Reichweitenangst’ eigentlich keine Rolle spielen dürfte. Unterhält man sich über Elektroautos, so kommt man jedoch fast immer das Thema Reichweite zu sprechen. Den ‘Tank’ nicht einfach in wenigen Minuten füllen zu können, scheint viele vom Kauf eines Elektroautos abzuhalten. Dabei haben die meisten Elektroautos eine Reichweite von über 100 km – ausreichend um sicher 90 Prozent der Fahrten ersetzen zu können.Bei dem Tesla Modellen liegen die Reichweiten noch weit höher und der Rekord liegt immerhin bei 681,5km mit einem Modell S und einer Akkuladung.
Ein durchschnittliche Strecke von 50 km bedeutet jedoch gleichzeitig auch, dass es Strecken gibt, die deutlich länger sind( wie in Nordeuropa sehr oft alltäglich). Entweder man hat ein Elektroauto, dass in kurzer Zeit aufgeladen werden kann oder man muss auf öffentliche Verkehrsmittel oder einen Mietwagen setzen. Oder Mann/Frau fährt Tesla. Neben der Reichweite ist also auch die Ladedauer entscheidend. Auch hier ist Tesla wieder ein ganzes Stück weiter wie die Konkurenz. Mit einem 400 Volt Drehstromanschluss lässt sich der Tesla in ca. 1 Stunde aufladen (z.B. Supercharger). Im realen Leben heißt das,dass man auf der langen Urlaubsfahrt nach ca. 500km eine Stunde Pause gemacht wird. Und dann geht es weiter für die nächsten 500km im Optimalfall. Also 1000km Fahrstrecke sind drin. Und mit ziehmlicher Sicherheit sin über 95% der Autofahrer "platt". Nur ganz hartgesottene fahren dann noch weiter. Und für die gibt es ja vielleicht bald die Reichweite zum mitnehmen!

Tesladrivers.blogspot.com / Pixner
Montag, 21. Januar 2013
Tesla Model X Interior

Tesla Model X Interior

Über das kommende SUV von Tesla-das Model X ist schon viel gesprochen und geschrieben worden. Doch Tesla hat bis jetzt noch keine offiziellen Maße bekannt gegeben. Jetzt hat ein Besucher der Messe in Detroit den Innenraum vermessen und ca. Maße von der Beinfreiheit u.s.w.angegeben. Und erstaunliches hat sich da ergeben. Dies möchte ich zum Anlass nehmen, um den X mit zwei der grössten Modelle in der Van/SUV Klasse auf dem deutschen Markt zu vergleichen. Audi Q7 und Volkswagen T5. Die Werte vom Model X sind nicht offiziell!
Angaben ohne Gewähr!!!







³³³- 8 Jahre auf 85kWh Akku ohne km Begrenzung
³ – Umrechnung von Elektrischen Verbrauch in Benzin
³³ - Gundlage 1,45€/Liter und 5 Liter verbleiben im Tank bzw. 12 % Akkuladung und 30cent/kwh


Audi Q7 4,2 TDI 340 PS
Quattro
Volkswagen T5 Life
Kurzer Radstand 2,0TDI 180 PS 4Motion
Tesla Model X
Performance
416 PS
Preis: 75 000 EUR 53 907 EUR ca. 60 000 EUR
Leergewicht

2 484 kg ohne 3.Sitzreihe



2 263 kg mit 4 Einzelsitzen plus Bank


ca. 2 280 kg
(ohne 2. Motor)
Länge: 5,089 m 4,892m ca. 5,02m
Breite: 1,983m 1,904m ca. 1,98m
Höhe: 1,729m 1,99 m ca. 1,70m
Kofferraumvolumen Heck: 775 l bis zur 2. Sitzreihe 650L bei voller
Bestuhlung
ca.420l bei voller
Bestuhlung 1200l
bis zur 2. Reihe
Frontkofferaum: - - ca. 320l
Anhängelast: 3500kg 2200kg ?
Innenhöhe von Sitzfläche bis Dach
1.2.3. Reihe


1,03m/0,99m/0,90m


1,05m/0,99m/0,99m


ca.1,04m/1,00m/0,93m
Verbrauch nach DIN 9,2L/100km 7,0L/100km -/1,9L/100km³
CO2/km 242g/km 184g/km -
Beschleunigung: 6,4 s 0-100km/h 10,9s 0-100km/h 4,6s 0-100km/h
Max. Drehmoment:
800/1750-2750 Nm bei 1/min


250 Nm / 1500 - 2750 1/min 600 Nm/ 0-52001/min
Höchstgeschwindikeit: 242km/h 163Km/h 210km/h abgeregelt
Bremsweg 100-0 km/h 38,4m 40,1m ca.32,2 m
Reichweite ca 800km mit 100l ca. 800km mit 75l ca. 500km/Akkuladung
Kosten Tankfüllung:³³ ca.140 EUR ca. 101,50 EUR ca. 18 EUR
Steuern: 699 EUR/Jahr 328EUR/Jahr - für 10 Jahre/?
Efizienzklasse: D C AAA
Garantie: 1Jahr 1 Jahr 1/8Jahre ohne km³³³ Begrenzung
Sonntag, 20. Januar 2013
Elon Musk entwirft Superzug "Hyperloop"

Elon Musk entwirft Superzug "Hyperloop"

Elon Musk war wieder einmal am Reißbrett zu Gange und enthüllte vor kurzem seine Pläne für eine neues grünes Fahrzeug,einen Superzug, genannt "Hyperloop", der die Menschen von Los Angeles nach San Francisco in 30 Minuten transportieren könnte. Musk ( der PayPal Tesla Elektro-Autos und Space X erschaffen hat)  sprach vor kurzem von einem neuen Transit-System, das doppelt so schnell wie ein Flugzeug ist,  und ausschließlich von Sonnenenergie angetrieben würde. Damit wäre es der schnellste Zug der Welt.



Derzeit der schnellste Weg von Los Angeles nach San Francisco ist mit dem Flugzeug, das etwa eine Stunde benötigt. Fährt man die Strecke mit einem Auto benötigt man rund sechs Stunden. Wenn Musk´s neuer Hyperloop Wirklichkeit wird,könnten Reisende zwischen den beiden kalifornischen Städten in weniger als 30 Minuten pendeln. "Sie würden von der Innenstadt LA die Innenstadt von San Francisco in weniger als  30 Minuten benötigen. Und es kostet Sie viel weniger als ein Flugticket oder jedes andere Verkehrsmittel", so Musk. Und das Beste an diesem Konzept ist,  dass dieses neue Transit-System ausschließlich mit Strom aus der Sonne angetrieben wird. Weitere Informationen zu diesem Projekt will Musk in den nächten Wochen bekannt geben. Und wer Elon Musk kennt weiss das bei ihm so etwas nicht lange eine Skizze auf einem Blatt Papier bleibt. Siehe Tesla!


Tesladrivers.blogspot.com / Pixner
no image

2014 Tesla Model X - Exterior and Interior Walkaround - 2013 Detroit Auto Show

Ein neues Video von der Detroit Motorshow zeigt weitere Details vom neuen Model X in einer Vorserienversion. ( Einige Änderungen sind zu erwarten)
Erstaunlich ist die Verarbeitung den noch handgefertigten Prototyps. Da stimmen alle Spaltmasse und die Inneneirichtung wirkt wie aus einem Guss! Sehr schön sind auch die Verstellmöglichkeiten der Rücksitze zu  und der Zugang zu 3. Sitzreihe zu sehen.

Video: Auto Moto Tube

Tesladrivers.blogspot.com
Samstag, 19. Januar 2013
Mit einem Tesla wäre das nicht passiert ...

Mit einem Tesla wäre das nicht passiert ...

Autofahren und Umweltfreundlichkeit? Das schließt sich gegenseitig aus!

Dieser Ansicht war ich bisher. Bisher! Denn inzwischen erreicht auch mich hier in Lappland die Nachricht, daß es auch anders geht. Ein genialer Mensch aus Californien hat ein Auto auf den Markt gebracht, daß elektrisch fährt. Jaja, lieber Leser, ich weiß, das ist ein alter Hut. Viele bekannte Automarken haben schon Elektromotoren verbaut. Manche sogar mit einer Reichweite von fast 300km! Ist man dann nicht gerade an einer Ladestation, schaltet sich der jeweilig mit verbaute Verbrennungsmotor ein. Nun sind 300km im Mitteleuropäischen Maßstab schon eine ganze Menge. Wenn ich hier in Lappland allerdings in eine größere Stadt will, um einzukaufen oder Freunde vom Flughafen abzuholen, bin ich im Schnitt 200km unterwegs. Bis in die Stadt. Und zurück will ich auch noch. Ohne mein Auto mindestens 6 Stunden aufzuladen. Aber wie gesagt, das war bisher.

Heute gibt es Tesla. Also eigentlich schon seit 2008. Aber manche Nachrichten brauchen ja etwas länger bis nach Lappland. Ein Tesla-Auto hat KEINEN Verbrennungsmotor, es fährt rein elektrisch! Völlig unabhängig vom Erdöl! Und dieses Auto fährt nicht nur 150km elektrisch, wie es der neue VW Golf können soll. Auch nicht 300km, was wohl die größte Reichweite eines Elekromotors ist (www.elektro-autos.info). Sondern das Model S von Tesla kann 480km weit fahren und das mit einer Schnelligkeit, die jeden Porsche erblassen läßt. Eine Supersache! Nun sind "Supersachen" im allgemeinen aber sehr teuer bis unerschwinglich. Und wieder belehrt mich Tesla eines besseren. Ein neuer Audi A7 kostet 79.900€ - das Model S von Tesla kostet 81.750€ und ich muß nie wieder zur Tankstelle! Außer, ich will mir da eine Cola und ein Würstchen kaufen ...

Es ist also eigentlich völlig unnötig, auch nur noch einen einzigen Tropfen Benzin (oder Diesel oder was auch immer) zu tanken! Nein es ist möglich und machbar, sich völlig unabhängig von Spritpreisen und Ölkonzernen automobil fortzubewegen. Und das Ganze auch noch umweltfreundlich. Es gibt in den USA Ladestationen für Teslas, die reine Sonnenenergie nutzen. Und wer sich einen Tesla mit einem großen Akkupaket kauft, tankt da sogar kostenlos! Übrigens ist der Tesla-Akku nach nur einer Ladestunde wieder voll (laut Tesla).

Ja, liebe Autofahrer, denkt daran. Bei jeder Fahrt zur Tankstelle. Immer dann, wenn euch die Augen tränen, angesichts der aktuellen Spritpreise! Es geht auch anders. Es ist möglich, trotz Autofahrens, etwas für unser Umwelt zu tun, für den Erhalt unserer Welt und die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder! Ihr müßt es nur noch einfach machen...




                                                Mit einem Tesla wäre das nicht passiert...


 Eure Elsa T.
Weitere Updates für den Tesla Model S

Weitere Updates für den Tesla Model S

Es ist schwer vorstellbar, dass das Model S ein Update benötigt , wenn man die Menge der beeindruckenden Technik die bereits vom Werk her in dem Elektroflitzer eingebautb ist. Während einer Ausfahrt mit dem  Editor-in-Chief Ed Loh im Model S in Las Vegas veriet er einiges über die neuen Upedates des EV. Zum Beispiel die Türen haben fast schon etwas magisches. Berühren Sie die verchromten Türgriff und es und die Türgriffe fahren hervor. "Doch das aktuelle over-the-air Update macht diese "Unterputz-Tür Griffe" noch ein bisschen  magischer -. Jetzt fahren sie hervor,wenn der Fahrer sich dem Fahrzeug nähert. Andere Updates enthalten Sprachbefehle und eine Option für das Modell S zu "kriechen" , wenn der Fahrer seinen Fuß vom Bremspedal hebt, rollt das Fahrzeug langsam los. Ähnlich wie bei Automatikfahrzeugen.




Tesla-Model-S-rear-three-quarter-vegas
Die Updates werden auf dem Fahrzeug-Bildschirm angezeigt und Besitzer haben die Möglichkeit, die Installation zu einem späteren Zeitpunkt zu planen oder durchzuführen. Details zu den Updates werden in "Release Notes", ähnlich wie bei den Update-Prozess von Handys oder Laptops angezeigt. Diese Option gibt dem Besitzer die Möglichkeit, die neue Software zuinstallieren wann er möchte.Neben dem Cloud-basierte Update-System,  verfügt das Model S nun über eine leicht geänderte "Nase" und  überarbeitete Notsitze mit besserer Ergonomie. Teslas Director für das Model S , Jerome Guillen meint, diese jüngsten Aktualisierungen sind für einen Autohersteller relativ überschaubar. Guillen, der zuvor bei der Daimler AG tätig war, sagte dem Reporter "wir haben all die bei Tesla in ein paar Wochen realisiert,  bei meinem vorherigen Arbeitgeber hätte dies zwei Jahre gedauert!."

Guillen berichtet auch, dass das Tesla-Werk in Fremont voll ausgelastet sei , und 20.000 Einheiten pro Jahr produzieren könne. Darüber hinaus wird Tesla ab sofort Autos mit 60kWh Akkus ausliefern.  Ein Preiswertes 40 kWh-Modell  ist geplant  und für das  Model S stiegen die Bestellungen für das Jahr 2013 weiter. In der Pipeline ist das neue Tesla Model X,dessen Produktion starte  im nächsten Jahr.


Tesladrivers.blogspot.com /Pixner